Farbdarstellung an Monitoren und im Druck

Die Unterschiede in der Farbdarstellung zwischen Bildschirmen und gedruckten Materialien resultieren aus den grundlegenden Unterschieden in der Art und Weise, wie Farben erzeugt und wahrgenommen werden.

Bildschirme, wie Computermonitore und Smartphones, verwenden Licht, um Farben zu erzeugen. Sie bestehen aus winzigen Lichtpunkten, den sogenannten Pixeln, die in den Grundfarben Rot, Grün und Blau (RGB) leuchten. Durch das Mischen dieser Grundfarben können sie eine breite Palette von Farben darstellen. Die Farben auf Bildschirmen wirken lebendig und leuchtend, da sie durch Licht erzeugt werden. Schon hier sieht man auf Grund verschiedener Herstellereinstellungen deutliche Unterschiede an unterschiedlichen Bildschirmen.

Im Gegensatz dazu wird im Druck Farbe auf Papier oder anderes Material übertragen. Dies geschieht durch Punkte, die auf das Papier gedruckt werden. Im Druck kommt das CMYK-Farbsystem (Cyan, Magenta, Gelb und Schwarz) zum Einsatz, um Farben zu erzeugen. Die Farben auf Papier wirken aufgrund des Lichtreflexionsprozesses anders als auf einem Bildschirm, sind in der Regel gedämpfter.

Das erklärt, warum dein gedrucktes Bild farblich etwas anders aussehen kann, als es dir am Bildschirm angezeigt wird.